Über uns

Über uns

Was ist die „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“?

 

Die „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“ ist ein religiöser, kultureller, sozialer und parteipolitisch unabhängiger Verein, der sich für die Erhaltung, Anpassung und Öffnung der êzîdîschen Religion und Kultur mit dem modernen Weltfortschritt einsetzt.

Alle Êzîden, sich zum Êzîdentum bekennende Menschen, Anders- und Nichtgläubige mit dem Willen, Êzîden zu unterstützen, finden – unabhängig von ihrer Herkunft – im Verein „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“ die Aufnahme.

Der Verein ist den Prinzipien der Demokratie, Toleranz und gegenseitiger Achtung verpflichtet.

Die „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“ behält sich das Recht vor, zu Themen Stellung zu nehmen, sofern ein Zusammenhang zum Êzîdentum bzw. zu Êzîden oder zur Arbeit des Vereins erkennbar ist.

 

Ziele und Aufgaben

1. Das Ziel des Vereins „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“ ist die Pflege, Weitervermittlung, Erhaltung, Reformation, Öffnung und Modernisierung des êzîdischen Glaubensgutes, unter Berücksichtigung des Weltfortschritts ohne den religiösen Kern des Êzîdentums zu berühren, um die integrativen Maßnahmen der êzidischen Bürgerinnen und Bürger, insbesondere der Jugend, unter Wahrung ihrer religiösen und kulturellen Identität, zu gewährleisten.

2. Die „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“ soll als Bindeglied zwischen den Kulturen, auf der Basis der modernen „multikulturellen Gesellschaft“, unter Förderung der Toleranz, gegenseitiger Akzeptanz und eines demokratischen Dialoges, fungieren.

3. Darüber hinaus beteiligt sich der Verein „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“ aktiv am gesellschaftlichen Leben in der Bundesrepublik Deutschland wie auch in der Welt als Vertreter der gemeinsamen Interessen der êzîdischen Gemeinschaft. Ein Arbeitsschwerpunkt ist die Förderung der Verständigung und der gegenseitigen Achtung zwischen Êzîden und Nichtêzîden. Dabei gilt die besondere Solidarität der „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“ den Êzîden, die in ihren Heimatorten auf Grund ihres Glaubens oder ihrer Ethnie starker Verfolgung ausgesetzt sind.

4. Der êzîdischen Jugend soll die Freiheit und Möglichkeit gegeben werden, den Charakter ihrer êzîdischen Lebensform in weltanschaulicher wie auch in traditioneller Hinsicht entsprechend der modernen Gesellschaft und ihrer eigenen Visionen in einem reformierten êzîdischen Rahmen zu verwirklichen.

5. Unter Beachtung der herausragenden Rolle êzîdischer Frauen, gilt eine aktive Teilhabe und Selbstorganisation von Frauen im Verein als auch in der Gesellschaft als Ziel des Vereins „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“ und soll durch ihn gefördert werden

6. Neben der Vertretung êzîdischer Interessen in der Bundesrepublik, ist einer der Schwerpunkte der Arbeit der „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“ die Unterstützung der Integration von êzîdischen Zuwanderern. Dabei bemüht sich der Verein besonders um den Aufbau êzîdischer Gemeinden/Zweigstellen in der Bundesrepublik und Europa. Der Verein konzentriert sich dabei auf die Betreuung durch Berufsbildungs- und Ausbildungsseminare, bietet Sprachkurse, Weiterbildungskurse, Religionsunterricht und andere Integrationsmaßnahmen an.

Für seine Ziele arbeitet der Verein „Stelle für Jesidische Angelegenheiten“ auf wissenschaftlich-methodischer Basis.

7. Als eines der obersten Ziele des Veriens sollen in den ursprünglichen Hauptsiedlungsgebieten der Êzîden Zentren entstehen, die Altenheime, Waisenhäuser, Krankenhäuser, Schulen und andere Bildungseinrichtungen und weitere notwendige soziale Einrichtungen beherbergen.